Modellbasiertes Material-Handling, Kunststoffe


Kunststoffe-Logo-05

Die Zeitschrift Kunststoffe berichtet über unser Modellbasiertes Material-Handling in der Ausgabe 1/2016

15.12.2015

Das Navi für die Materialförderung

Modellbasiertes Material-Handling

Pneumatische Saugförderanlagen sind in der modernen Kunststoffverarbeitung eine wichtige Komponente zur Herstellung qualitativ hochwertiger Produkte. Die automatisierte Materialzuführung mit Granulaten, Masterbatches und Mahlgütern gewährleistet eine hohe Anlagenauslastung und Verfügbarkeit, ist fester Bestandteil der Produktionsinfrastruktur und mit vielen vor- und nachgelagerten Prozessen vernetzt. Materialsilos, Dosierung, Trocknung und auch Verarbeitungsmaschinen müssen hier optimal zusammenarbeiten. Das Modellbasierte Materialhandling (MBM) der Tschritter GmbH, Dorfprozelten, funktioniert hier ähnlich wie ein Navigationsgerät im Fahrzeug. Es bildet die Geräte und Strecken aus der Realität ab, vernetzt sie miteinander und gibt die Zustände der einzelnen Geräte an. Strecken, Zeiten, Temperaturen und weitere Parameter des Prozesses werden protokolliert und in einem bedienerfreundlichen Touch-Display angezeigt, das sich an einer beliebigen Positionen anbringen lässt.

Materialzuführung ist ein wichtiger Bereich der Kunststoffverarbeitung (© Tschritter)

Materialzuführung ist ein wichtiger Bereich der Kunststoffverarbeitung (© Tschritter)

Die selbst entwickelte SGX-Steuerung und Visualisierung ist Kern des Ansatzes und die logische Ebene, die zwischen Fördersteuerung und Visualisierungssystem vermittelt. In dieser Ebene wird die vollständige Materialversorgung, mit allen Silos, Bunkern, festen Rohrverbindungen, Kuppelbahnhöfen, Trocknern, Förderabscheidern und Maschinen in einem computerinternen Objektmodell abgebildet, das ständig Soll- und Ist-Parameter abgleicht. Die variablen Kuppelverbindungen werden durch RFID-Sensoren erfasst und vervollständigen das Modell. Ändert sich der Inhalt einer Materialquelle, z. B. durch Befüllen mit einer neuen Charge, so wird von der Materialquelle ausgehend dem Weg der virtuellen Rohrleitungen über alle Kuppelstufen hinweg, gefolgt, eine Meldung am Touch-Panel visuell ausgegeben und ein Logbuch-Eintrag erzeugt. Soll ein Material nicht freigegeben werden, kann die Quelle unter Quarantäne gestellt werden. Eine Förderung ist dann nicht mehr möglich. Durch das Qualitäts-Management geprüfte Materialien können wieder durch registrierte Benutzer freigegeben werden. Das gibt Prozesssicherheit. Auf die gespeicherten Daten und die Prozessverfolgung kann über einen integrierten FTP-Server per Netzwerk zugegriffen und die Daten auf einen USB-Datenträger exportiert werden.

Der besondere Nutzwert dieser Anlagen besteht darin, die bisher durch das Bedienpersonal und die betriebliche Organisation erfüllten Anforderungen durchzuführen. Dazu gehört die Sicherstellung und die Aufzeichnung, dass das gewünschte Material an den Maschinen ankommt, welche Charge des Materials wann auf die Maschine gefördert wurde, dass das Material richtig getrocknet wurde und dass nur freigegebenes Material verwendet wird. Diese Anforderungen gehen über die reinen Steuerungsfunktionen herkömmlicher Saugförderanlagen hinaus und werden vom MBM abgedeckt.

 

Mehr Informationen über das Modellbasierte Material-Handling